Chuck, die Pflanze
 News
 Startseite
 News-Archiv
 Infos
 FAQ
 Technik-FAQ
 Lösungen
 Specials
 Screenshots
 Interviews
 Geschichte
 Credits
 Online
 Feedback
 Gästebuch
 Links
 Downloads
 Savegames
 MP3
 MIDI
 WinAmp-Skins
 Programme
 Sonstiges
 Reviews
 Maniac Mansion
 Zak McKracken
 Indiana Jones III
 Loom
 Monkey Island I
 Monkey Island II
 Indiana Jones IV
 DOTT (Maniac 2)
 Sam & Max
 Vollgas
 The Dig
 Monkey Island III
 Grim Fandango
 Monkey Island IV
 Partner Sites
 Skullbyte Online
 MI Inside
 AdventureCorner
 Loom Cathedral
 Adv. Unlimited
 Indiana Threepwood
 Besucherstand
  WEBCounter by GOWEB
Tentakelvilla - Die Fansite zu den Adventures von LucasArts und LucasFilm Games

Die Tentakelvilla - www.tentakelvilla.de

Monkey Island - Essay über den Voodoo Wall

Geschrieben von Martin Schröder

Ich denke die Lösung des Monkey / Dinky Island Problems (siehe Teil 1) liegt nicht am Voodoo Wall. Ich denke zwar, dass diese Theorie seinen Daseinszweck hat, und es tatsächlich die Wahrheit sein könnte, aber ich halte folgendes Theorem für Sinnvoller. Erst mal die Grundlagen.

Monkey / Dinky schwimmt nicht durch die Karibik, wie es in der Voodoo Wall Theorie der Fall ist, sondern besitzt tatsächlich eine Position, die aber eher in soetwas wie einer gefalteten Tasche im Raum liegt (sowas was die Leute immer beim Bermuda Dreieck und anderen Flecken Erde vermuten, also dahin wo all die Schiffe hin verschwinden ;-) ). Desweiteren würde dies die Zeit-Paradigmen (Herman Toothrot, die Existenz von Big Whoop,...) und das Entfernungsproblem sowie das Schall Problem besser lösen als das Argument: "Nun da befand sich wohl MI über bzw. direkt neben Insel X und war deswegen zu sehen/hören/riechen.

Bekanntlicherweise ist ein Tunnel aus gefaltetem Raum (Viele nennen das "Wurmloch" oder "das Stargate-Phänomen") nur in eine Richtung begehbar. Aber dieser Tunnel muss nicht zwangsläufig geradeaus gehen oder nur dich direkt in derselben Richtung herauslassen wie du hineingelangt bist, sondern kann auch um Ecken und sogar genau durch dich durchgehen. Das Prinzip des Wurmloches ist eine Faltung des Raumes, so das sich zwei Punkte (bzw. eine bestimmte Fläche) exakt berühren und somit eine direkte Verbindung schaffen, sodass die Entfernung zwischen den beiden Flächen (Eintritts- und Austrittspunkt) 0 ist, und sich somit kein Raum dazwischen befindet. Stellen wir uns vor diese Tunnel würden wir daher direkt nach MI gehen/sehen können. Diese können neben festen Punkten im Raum (das löst das Rätsel wie LeChuck die Leute nach BigWhoop bringt), auch ständig schwankende Punkte im Raum einnehmen (Das erklärt die Unauffindbarkeit von MI)

(Die Überschriften über den Absätzen klären die Zusammenhänge zu den Folgen)

Monkey Island 2

Das würde erklären warum der Aufzug (welcher nicht nach Dinky Island, wie es auf der Webseite steht, sondern nach Mêlée Island bzw. irgend woanders hin führt) temporär "Out of Order" ist und warum Elaine den Knall von Dinky gehört hat, denn eine solche 2dimensionale Fläche leitet ja alles, auch Schall. Demnach war also auf Booty Island irgendwo gerade auch ein solcher Tunnel nach Booty Island, der den Schall durchlässt, sowie ein weiterer Tunnel von Booty nach Dinky offen (war halt Schicksal) durch den sie Guybrush, der am "seidenen Seil" hing, sehen konnte. Das ist jedenfalls eine realitätsnahere Erklärung als die Voodoo-Wall.

Monkey Island 3

Da der Austrittsvektor (daher die Gradzahl des Austrittspunktes) sich ändern kann, dürfte Guybrush mit seinem "Boot" aus MI3 im Intro durch, einen der Tunnel von MI weg "gefahren" sein. Dieser änderte aber seinen Austrittsvektor direkt auf Plunder Island hin (erneut Schicksal, irgendwie mussten die ja die Story weitererzählen), womit dies geklärt wäre. Dass man nichts davon bemerkte, als die Kamera die Falte durchquerte erklärt sich dadurch das sowohl Licht als auch das Wasser durchgelassen werden kann. Die Größe der Falte war demnach enorm, so dass sich das Wasser komplett austauschte, sodass man keinen Unterschied bemerkte.

Monkey Island 1

Die Kopfschmerzen Suppe dürfte Guy´s Körper wohl als Wirt benutzt haben um eine derartige, kurzzeitig existierende Falte zu öffnen. Das Schiff (es fuhr ja schließlich, da die Segel halbwegs voll gesetzt waren während der Meuterei) durchquerte den Anfangspunkt nachdem Guybrush sie geöffnet hatte. Den Namen kann man durch die Wirkung auf den Körper erklären, da derartige Energien (schließlich braucht die Öffnung einer derartigen Falte unverschämt viel Energie) nicht für den "Wirt" Mensch geschaffen sind, und es Guybrush demnach umhaut. (Außerdem, wer nennt doch schon Medikamente nach deren Wirkung)

Auch das Problem mit der Wirkung von Stans Kompass wäre geklärt, da MI tatsächlich eine Position auf dem Meer hat, und somit auch dem Gravitationsfeld der Erde unterliegt (und damit auch dem von Stans Supermagnet in seinem Laden)

Auch die merkwürdige Markierung auf der Karte um Monkey und Dinky kann ich erklären. Heutzutage macht man auf Atlanten ein Kästchen am Rand der Karte, um die nicht Sichtbaren Inseln zu zeigen, da die nicht auf die Karte passen würden. Damals zur MI-Zeit ging es nicht darum wie exakt die Karte war, sondern dass sie Schön aussieht (deshalb auch die "rundgezeichneten" Kontinente. Der Maler dieser Karte (vielleicht sogar Wally höchstpersönlich ;-) ) hat das wahrscheinlich mit diesem exakt rechteckigen, heutigen "Kästchen" gemacht, damit es schöner aussieht. (MI scheint am Anfangs des Barock Zeitalter zu spielen, da der Leichenbestatter aus MI3 sagt "Ihr Kinder mit eurer elenden BAROCK-MUSIK"; auch die Code-Schablone aus MI1 weist darauf hin)

Karte der Inseln

Auch das Paradoxon, um die Zeitreisen (Stans Time Share) kann dadurch geklärt werden, da eine dieser Taschen nicht nur eine Verbindung durch den Raum, sondern auch eine durch die Zeit darstellen kann. Herman Toothrot kam daher mit einer "Gegenwartsfalte" (seine Zeit veränderte sich nicht) mit der Sea Monkey auf MI an, während Guybrush durch eine "Vergangenheitsfalte" (er reiste in die Vergangenheit, und damit in HT´s Gegenwart) hinkam, in der Big Whoop noch nicht existierte. Toothrot schickte vorher die Affen in der Sea Monkey durch eine "Zukunftsfalte", sodass das Schiff in MI1 auftauchen konnte. Herman Toothrot ging in MI2 dann nach Dinky Island, wobei Guybrush erneut durch eine Vergangenheitsfalte geschleudert wurde, nur diese brachte ihn nicht ganz so weit zurück, da BigWhoop der Park schon existierte (Elaine scheint durch eine ähnliche Zeitverschiebung nach Dinky gekommen zu sein) In MI3 bringen die Skelette ihn nun durch eine "Gegenwartsfalte" von Blood Island nach MI, sodass er erneut Big Whoop sieht. Nur die festen Tunnel (mit der LeChuck seine "Gäste" nach MI bringt, scheinen nicht in der Zeit zu schweben.

LeChuck (lebend) fuhr demnach mit Elaines Vater nach Monkey Island, nachdem Toothrot (er ist schließlich Elaines Großvater) bereits nach MI gesegelt war. Diese (LeChuck + Captain Marley´s Mannschaft) kamen demnach mit einer Zukunftsfalte nach MI. LeChuck starb durch die BigWhoop, und er errichtete dann dort nach MI1 seinen BigWhoop-Park. In MI3 kehrte er mit Elaine und Guybrush mithilfe einer Gegenwartsfalte (die Festen Portale eben) nach MI zurück. Sein Park stand zu dieser Zeit schon.

Ich denke letztenendes dass beide Theoreme ihren Daseinszweck erfüllen. Aber vielleicht wird meine ja auch akzeptiert, da ich finde, dass sie einige Dinge besser erklärt. Aber man muss nicht immer bei MI einen Sinn suchen. Das meiste muss man wohl dem Schicksal zuschreiben, da die Autoren eben neue Rätsel brauchten.

btw. Scheinbar hat MI nach meiner Theorie Verjüngende Kräfte, da die Kannibalen ja seeeeeeehr lange nach meiner Theorie auf MI zubrachten (Schließlich von seit einer Zeit vor HT´s Ankunft bis zur Gründung des Parks durch LeChuck, da sie ja in MI3 auf Blood Island sind; sie sagen ja, dass sie dieser Feizeitpark störte...)